Dank Elterngeld mehr Zeit für den Nachwuchs

Eltern habens finanziell nicht immer leicht. Schließlich müssen diese auch ihre Kinder satt bekommen und deren Bedürfnisse erfüllen. Wer es jedoch beim Elterngeld beantragen richtig macht, der wird finanziell eine Überraschung erleben.

Deutsche Eltern sehen sich nach wie vor in der glücklichen Lage, für die Erziehungszeit ihres Nachwuchses Elterngeld beantragen zu können. Dieses beläuft sich aktuell auf 65% des vorherigen Nettoeinkommens, nachdem der Betrag von ursprünglich 67% gesenkt wurde.

Neben dem Kindergeld, welches bis zum 18. Lebensjahr des Kindes gezahlt wird, stellt dies für die Eltern in Deutschland eine enorme Erleichterung dar, von der nicht alle Eltern weltweit profitieren können. Speziell in dieser Hinsicht macht das Land seinem Ruf in puncto Kinderfreundlichkeit alle Ehre.

Um den Nutzen und die Notwendigkeit von Elterngeld und Co. zu verstehen, sollte man sich zunächst eingehend über die dazugehörigen Fakten informieren. Um eine pünktliche Auszahlung, welche monatlich im Voraus geleistet wird, zu erhalten, ist es unbedingt notwendig, die erforderlichen Dokumente sofort nach der Geburt des Kindes bei der zuständigen Stelle einzureichen. Im Normalfall dauert es bis zur ersten Zahlung bis zu sechs Wochen.

Die Höhe der gewährten Summe ist zudem abhängig von der Entscheidung, ob das in Elternzeit gehende Elternteil sich für ein oder zwei Jahre entscheidet. Fällt die Entscheidung auf zwei Jahre, halbiert sich die überwiesene Summe. Der Komplettbetrag bleibt daher der gleiche, lediglich die in Anspruch genommene Elternzeit regelt die monatliche Höhe.

Versucht man sich vorzustellen, dass diese finanzielle Hilfe, die Eltern im ersten Lebensjahr bzw. in den ersten zwei Lebensjahren unterstützt, wegfallen würde, wird deren Wichtigkeit gerade in Bezug auf die Versorgung des Nachwuchses bewusst. Nicht immer ist es Müttern möglich, zu stillen, was den Kauf von Fertigpulver nach sich zieht. Des Weiteren belasten Windelkäufe und der Erwerb von qualitativer Babykleidung, wie Bodys, Pullover und Mützen von guten Marken, wie Sanetta die Haushaltskasse. Umstände, die definitiv für die Wichtigkeit der Zahlung des Elterngeldes sprechen, damit der Alltag mit Baby oder Kleinkind weitestgehend auch in finanzieller Hinsicht stressfrei bleibt.

Um den kleinen Familien eine ungestörte Zeit zu dritt zu gewähren, bietet der Staat zudem dem zweiten Elternteil die Möglichkeit, zusätzlich zwei Monate in Elternzeit zu gehen. Bei deren Auszahlung gelten die selben Bedingungen wie beim Erstantrag.


- - - - -
Ähnliche Beiträge: